Mode, aber nicht altmodisch

Digitalisierung bei Nooteboom Textiles.

  • Industry: Textiles
  • Entry: 2018

Bei Egeria sind wir überzeugt von dem Potenzial der Digitalisierung. Faktisch setzen wir die Digitalisierung als Instrument der Wertschöpfung ein, und zwar über den Digital Director unseres Unternehmens, Menno van de Waterbeemd. In diesem oft hochgradig spezialisierten und schwer durchschaubaren Arbeitsfeld bieten wir den Unternehmen Unterstützung durch:

  • eine klare Einschätzung des digitalen Wertpotenzials, zusammen mit dem Investment-Team und dem Management-Team eines Portfolio-Unternehmens;
  • die Umsetzung eines ehrgeizigen und pragmatischen Digitalisierungsplans;
  • die Integration neuer Arbeitsweisen für die kommenden Jahre in die Organisation.

Wie Egeria die Digitalisierung sieht

Da es innerhalb der Wirtschaftsunternehmen eigentlich keine einheitlich akzeptierte Definition der ‘Digitalisierung’ gibt, haben wir unser eigenes Modell konzipiert, das beschreibt, wie wir die Digitalisierung sehen.

Digi graph 1

Die äußere Hülle beschreibt die Vorteile der Digitalisierung (welches Ziel wir erreichen wollen), während der innere Kern die tieferliegenden Grundlagen verkörpert. Diese müssen gegeben sein, damit das Unternehmen in seiner Geschäftstätigkeit kundenorientiert, datengesteuert und technisch kompetent werden kann. Dabei besteht eine fortlaufende Dynamik zwischen Menschen (Mitarbeitern oder Kunden), Systemen (intern oder extern) und Prozessen, die wir in Richtung der drei Ziele der Digitalisierung zu lenken versuchen.

Der Digitalisierungspfad von Nooteboom

Nooteboom Textiles, seit 1852 aktiv als Großhandel in hochwertigen Textilien, ist heute der größte Anbieter in Westeuropa. In diesem Unternehmen erkannten wir das Potenzial, auf dem Weg über die Digitalisierung die Zusammenarbeit und Interaktion mit den Kunden zu verbessern. Unsere gemeinsame Sichtweise war, dass der Textilmarkt, eine traditionell eher konservative und analog geprägte Branche, im Hinblick auf die Nutzung von Daten und die Kundenbindung für digitale Impulse reif war. Das strategische Ziel von Nooteboom besteht darin, sich durch das breiteste Sortiment, konkurrenzfähige Preise und den allerbesten Service zum absolut führenden Textilien-Großhandel Europas zu entwickeln. Über einen Zeitraum von 9 Monaten war Menno intensiv (faktisch als Teil des Nooteboom-Teams) in die Nooteboom-Organisation eingebunden und konnte so dazu beitragen, die Digitalisierung von Nooteboom in Gang zu bringen. So haben wir das in Angriff genommen:

Zuerst haben wir zur Abschätzung des digitalen Wertschöpfungspotenzials einen Quick-Scan durchgeführt. Obwohl das Unternehmen bereits ein starkes IT-Backbone und ein erfahrenes Management-Team besaß, wurde die weitere Digitalisierung von mehreren Faktoren ausgebremst, darunter fehlende Kenntnisse beim Management im digitalen Bereich, ein Wirrwarr von Beratern und Tools, die sich alle als „Wundermittel“ präsentierten, sowie Defizite in Prozessdisziplin und Governance im IT-Backbone.

Digi graph 2

Daran anschließend haben wir dann die digitale Roadmap für Nooteboom definiert, und zwar mit drei klaren Prioritäten:

  1. Aufbau und Betrieb eines effizienten B2B-Commerce-Kanals;
  2. Unterstützung der Kundenzentrierung;
  3. Realisierung eines datengesteuerten Unternehmens.

Schließlich haben wir dann die Umsetzung zügig in Angriff genommen, indem wir das Team aufgebaut und fortlaufend den Änderungsprozess in der Organisation sowie bei den wichtigsten Kunden gelenkt haben, wodurch wir schnelle Ergebnisse realisieren konnten. Durch die intensive Zusammenarbeit und einen offenen Dialog zwischen dem Management-Team, dem Digital-Team von Nooteboom und Egeria konnten wir so das Management Team unterstützen, die Digitalisierung von Nooteboom voranzubringen.

Fakten & Zahlen

+5 %

Monatliche Webseiten-Besuche

+86 %

Zunahme des durchschnittlichen Auftragswerts

+73 %

Umsatzwachstum Q1 2020 gegenüber Q1 2019

Die Ergebnisse

Das Team hat die Grundlage für das weitere Wachstum der Organisation in den kommenden Jahren geschaffen und zielt jetzt darauf ab, diese digitalen Bausteine in Zukunft wirtschaftlich zu nutzen. Die ersten Ergebnisse bezüglich der drei Prioritäten:

  • Neue e-Commerce-Plattform auf Shopify und Integration des Nooteboom-Kundenportals, wodurch den Kunden die Möglichkeit geboten wird, Aufträge zu verfolgen, sich über relevante Finanz-, Auftrags- und Produktdaten zu informieren und Verkaufsunterstützungsmaterialien herunterzuladen.
  • Verfolgung des Net Promoter Scores als wesentlicher Faktor der Kundenzufriedenheit, insbesondere für den Auftrags-Desk als primäre Anlaufstelle der Kunden.
  • Umsetzung von Power BI-Dashboards zur Verbesserung von Besprechungen und Entscheidungsfindung auf der Basis von Echtzeitdaten, sowohl im Einkauf als auch in den operationellen und kommerziellen Prozessen.
“Nooteboom Textiles sieht zahlreiche Chancen, sich auf dem Weg über die Digitalisierung eine Position als Marktführer zu erobern. Egeria hat uns enorm dabei geholfen, die ersten konkreten Schritte umzusetzen. Von seiner Rolle her war Menno kein Berater, sondern ein Mitglied unseres Teams. Das Tolle an unserer Zusammenarbeit besteht darin, dass wir beide die richtige Mischung von Qualität, Tempo und praktischer Ausführung anstreben. Jetzt, wo wir die zweite Phase unserer Digitalisierung erreicht haben, sehen wir ständig weitere Chancen!”

Michiel Dreesmann | CEO Nooteboom Textiles

Sind Sie an weiteren Informationen über diese Fallstudie interessiert?

Nehmen Sie Kontakt mit Menno van de Waterbeemd auf.